Die Neurogesellschaft: Wie die Hirnforschung Recht und Moral herausfordert
Die Neurogesellschaft - Buchcover
Ist das Gehirn das Maß aller Dinge? Moral, Wahrheit und Lüge, Freiheit, Gefährlichkeit und Schuldfähigkeit – all das wollen manche Neurowissenschaftler heute am Gehirn festmachen. Können ihre Entdeckungen über die Natur des Menschen unsere Gesellschaft verändern? Werden neue technische Entwicklungen direkt in unsere Gehirne eingreifen? Die Neurogesellschaft hat begonnen.

Im Buch werden die weitreichenden Aussagen über Mensch und Gehirn auf den Prüfstand gestellt. Es führt von den einschlägigen Experimenten zu den aktuellen Gerichtsentscheidungen. Am Ende steht die Frage: Wie kann die Gesellschaft auf die weitreichenden Herausforderungen der Neurowissenschaften reagieren?

Stephan Schleim ist Assistant Professor für Theorie und Geschichte der Psychologie an der Universität Groningen (Niederlande). Seine Forschungsschwerpunkte sind die Theorie, die ethischen Implikationen und das öffentliche Verständnis der Neurowissenschaft. Seine kognitionswissenschaftliche Doktorarbeit über Hirnforschung und Moral wurde 2010 mit dem Preis der Barbara-Wengeler-Stiftung zur Verbindung von Philosophie und Hirnforschung ausgezeichnet.

Aktuelles zum Buch:
  • Train Your Brain! (Telepolis) – Ein Teaser von Stephan Schleim
  • Legt das Gehirn alles fest? – Eine fünfteilige Serie im Blog "Menschen-Bilder" (SciLogs, Spektrum Verlag), in der sich der Neurowissenschaftler und frühere MPI-Direktor Kuno Kirschfeld kritisch auf das Buch bezieht. Mit Erwiderung von Stephan Schleim.
  • Auf Deutschlandradio Kultur wurde eine Rezension von Susanne Billig ausgestrahlt.
  • Unter der Überschrift "Unzulässige Schlussfolgerungen" (PDF) hat der Psychologe Jochen Paulus "Die Neurogesellschaft" für Gehirn&Geist rezensiert.
  • Arvid Leyh, der seit vielen Jahren für seine Audiobeiträge im Internet bekannte Gehirnjournalist, hat mich in seinem zweiteiligen Interview zum Buch befragt (Teil 1, Teil 2) und es danach noch in seinem braincast besprochen.
Auf der Verlagsseite können Sie Probekapitel einsehen und auf den Internetseiten des Autors können Sie sich über weitere Arbeiten informieren (siehe dort auch Kontaktmöglichkeit und Impressum).


Weitere Bücher des Autors:
Gedankenlesen - Buchumschlag
Von der Neuroethik zum Neurorecht - Buchumschlag
Lebensentstehung und künstliches Leben - Buchumschlag
Gedankenlesen: Pionierarbeit der Hirnforschung. Heise Verlag, 2008. Homepage.
Von der Neuroethik zum Neurorecht. Vandenhoeck & Ruprecht, 2009. Herausgegeben mit Tade M. Spranger und Henrik Walter. Homepage.
Lebensentstehung und künstliches Leben: Naturwissenschaftliche, philosophische und theologische Aspekte der Zellevolution. Die Graue Edition, 2010. Gemeinschaftsprojekt. Verlagsseite.